MEIN ERSTER HALBMARATHON

Ich wollte einen Halbmarathon laufen. Im Jahr 2013. Das hatte ich während eines gestrigen Gespräches angekündigt. Heute morgen bin ich dann aufgestanden und habe es gemacht. Warum bis zum nächsten Jahr warten?

Nun, eigentlich wollte ich ja Wandern gehen. Entweder auf den Säuling oder auf den Hohen Ifen. Das hatte ich mir vorgenommen. Aber habe ich so lange geschlafen, dass mich die Kombination aus Hitze, Menschen und Zeit abgeschreckt hat.

Ich bin kein Ausdauerläufer. Schon das Auslaufen nach dem 100 Meter Sprint war für mich ein Langstreckenlauf. Dennoch bin ich in diesem Jahr regelmäßig zum Joggen gegangen. Erst 5.000 Meter, zuletzt meistens 10.000 Meter.

Letzters scheint mir eine vernünftige Distanz zu sein, die man gut in einer Stunde laufen kann ohne sich und seinem Körper einer allzu großen Belastung auszusetzen. Und dennoch hatte die Halbmarathon-Distanz etwas Faszinierendes.

So habe ich mich dann einfach auf den Weg gemacht. Von Lauben bin ich entlang des Illerradweges bis nach Kempten gelaufen und von dort zurück bis ich schon fast wieder in Krugzell war. Und irgendwie ging es.

Überraschenderweise war die Kondition das geringste Problem. Ich bin nur ganz selten aus der Puste gekommen. Störender waren da schon die zunehmenden Schmerzen an den Füßen, den Knien und an der Leiste.

Hinzu kommt die psychologische ‚Belastung‘. Zu wissen, dass man über zwei Stunden lang joggen wird, muss der Kopf erstmal verarbeiten. Am besten also gar nicht zuviel daran denken und einfach laufen.

Und so bin ich nach 21.100 Metern, 17.580 Schritten, 1.640 Kalorien und 126 Minuten angekommen. Leider konnte ich mein Handy nicht zum Tracken verwenden, weshalb ich mich auf meinen FitBit verlasse.

Natürlich ist die Zeit nicht besonders toll. Der inoffizielle Weltrekord liegt unter einer Stunde. Dennoch freue ich mich, dass ich mein Ziel – einen 10er-Schnitt zu laufen – geschafft habe.

Letztlich spielt die genaue Zeit oder die genaue Strecke auch keine große Rolle. Das Einzige was zählt ist, dass ich es gemacht habe. Einen 100 Meter Sprint mit 20.000 Metern Auslauf. Und es ging.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s